Posts Tagged ‘philipp’

Ska mit Kapelle #3

Wednesday, February 13th, 2008

Aus Insiderkreisen wurde folgendes bekannt: Am Freitag den 22.2. wird die Kapelle 3 wieder eines ihrer sagenumwobenen Konzerte geben. Das ganz findet im Basement statt [Anfahrt und Adresse gibt es hier www.restzeit.de/]

Philipp

Saturday, October 13th, 2007

Herzlich willkommen, Pippomob auf MySpace!
Du kannst echt kochen, alter! ,o)

2 Konzerte nächstes Wochenende

Thursday, June 7th, 2007

Noch zwei Veranstaltungshinweise: Nächste Woche wird schwierig auszuwählen sein. Wie schon gemeldet spielen Us & Them am Freitag in Dinslaken, am darauf folgenden Samstag, den 16. Juni 2007 hat man ein weiteres mal die Gelegenheit, den Jungs von Gigi Homerecording zu lauschen beim Körnerstraßen-Straßenfest um die Ecke in Ehrenfeld – Wer stattdessen oder bei schlechtem Wetter lieber Ska-Musik vom feinsten reinziehen mag, dem seien Philipp und Kapelle#3 wärmstens empfohlen, die ebenfalls am Samstag im BlueShell aufspielen. Letzte Woche im Underground habe ich sie leider verpasst, andererseits… Körner Straßenfest… das wird alles schwierig, da ballt sich das Wochenende!

Kapelle#3 im Basement

Monday, March 19th, 2007

Jemand nannte die Musik dieser Band “Ãœ-30-Ska” *lol*: Kapelle#3 spielen jedenfalls kommenden Freitag im “Basement”, die Hammond-Orgel wird wie üblich von Philipp gequä… bedient werden. Ach ja, und neben der “richtigen” Page gibt es die Band jetzt auch bei MySpace.

Update:  Gestern hatte ich aus bestimmten Gründen so gute Laune wie schon lange nicht mehr, und dann ging ich auf dies Konzert – und jetzt werd´ ich auf meine “alten Tage” *lol* wahrscheinlich doch noch zum Ska-Fan :o) Großartige Band, Laden war gut voll, aber angenehm, alles easy, und die haben wirklich saugut gespielt!! Diese Band beobachten.
Und ich will, wenn ich groß bin, auch eine Hammond-Orgel.

Homerecording: Oh my HONEYPIE!!!

Saturday, January 27th, 2007

…und nicht, dass jetzt der Eindruck aufkommt, ich würde hier nur noch in der mit fremden Federn geschmückten Vergangenheit schwelgen und mir einbilden, durch das Anhäufen von sperrigem Equipment meine musikalische Entwicklung voranzutreiben, nein: Ich war auch nicht völlig untätig und habe jetzt so allmählich ein kleines neues Nümmerchen am Wickel, das ich “Exactly what I like” nenne. Fällt aus der Reihe von meinen bisherigen Sachen, das artet ja langsam aus in Heppi-Mucke, ich erkenn´ mich ja selbst nicht wieder *g* – und schön luftig ist es diesmal, mit ohne viel Gedöns, vieles wurde einfach improvisiert. Ich hab von den Gitarren-Fills, die ich ursprünglich dazu gespielt hatte, bestimmt 70 oder 80 Prozent einfach wieder weggeschnitten, einfach mal ordentlich reduzieren. Der Gesang ist noch n bisschen leierig und nicht so rhythmisch und danceable, aber ich hab auch keinen Bock mehr, den neu zu machen, ich glaube, ich lass die ganze Nummer jetzt auch einfach so, wie sie ist. Gerade das unperfekte hat ja oft einen ganz eigenen Reiz *schwafel* – *g*. Am Bass hören wir einmal mehr Kollege Philipp Wehner!

Kapelle#3 im Great King Cat

Thursday, August 17th, 2006

Am kommenden Sonntag spielt Philipps Ska-Band “Kapelle#3″ um 19 Uhr in Köln Nippes im “Great King Cat”.
Die Band hat kein Demo und keine Website Рund grenzt sich damit bereits von 99% der K̦lner Bands deutlich ab. Philipp indes wird zu diesem Anlass nicht Bass spielen, sondern die Hammond Orgel bedienen.

Homerecording: Summerlips

Monday, July 31st, 2006

Neues aus der Homerecording-Bastelküche: Summerlips [mp3, 3 MB, Instrumental] ist jetzt also fast “fertig” – da sind nur noch Kleinigkeiten zu beheben.
Mit Stolz und in Demut verweise ich auf Bassist Philipp Wehner, der sich hier sehr zu meinem Gefallen und Vergnügen ausgetobt hat. Jetzt überlege, ob ich das alles so lasse [denn die Länge ist eigentlich genau richtig] oder ob ich noch einen Gitarristen für ein paar cleane, jazzige Licks in einem weiteren Durchgang einlade. Was ich da hören möchte, kann ich eben selber nicht spielen. Bei mir ist immer alles zu rockig.

Philipp am Bass beim Einspielen von

Inspiriert wurde ich zu der Nummer durch das Auf- und Abhüpfen von Brüsten beim Gehen durch die Stadt im Sommer, welchem ich durch die WahWah-Rhythmusgitarre versucht habe, Ausdruck zu verleihen. Daher sollte die Nummer ursprünglich auch “Summer Tits” heißen – In Hinblick auf Radiokompatibilität auf dem US amerikanischen Markt habe ich es nun in “Summerlips” umbenannt, was mir noch besser gefällt, denn genau genommen ist das noch viel viel schlüpfriger.
Philipps Bass-Linie hatte ich vorher [sehr, sehr grob] mit nem quantisierten Synthi-Bass vorgezeichnet, aber längst nicht so komplex. Pippo war genialerweise in der Lage, dieses Riff noch viel viel schöner auf dem E-Bass umzusetzen, und es erinnert mich ganz schwer an bestimmte Bass-Linien aus dem Musical “Hair.” Und auch das gefällt mir.

Die Kommentarfunktion ist immer noch abgeschaltet, aber schreibt mir doch trotzdem bitte, wie es euch gefällt, was ihr anders machen würdet, ob noch ein Durchgang mit Solo da dran sollte, etc. etc. – ich freue mich über jede Reaktion!

Nachtrag: [13.10.2006] – Jetzt gibt es Summerlips auch in der handlichen Klingelton-Version fürs Handy *kicher*